CDU-Landtagskandidat Tom Brüntrup: „Lauterbach muss PCR-Testkapazitäten schnell erhöhen"

Schüler müssen schnell vollständig getestet werden können

28.01.2022, 13:36 Uhr
Pläne von Lauterbach gefährden die Schüler (Foto: Tobias Koch)
Pläne von Lauterbach gefährden die Schüler (Foto: Tobias Koch)

„Der Höhepunkt der fünften Welle steht uns noch bevor“, ist sich der CDU-Landtagskandidat Tom Brüntrup sicher.

 „Steigende Infektionszahlen führen schon jetzt dazu, dass die PCR-Tests knapp werden und die Kapazitäten der Labore an ihre Grenzen stoßen. Vor diesem Hintergrund will Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) jetzt eine Priorisierung bei den PCR-Tests vornehmen.“

Dies führe in der Folge zu Einschränkungen für die landesweiten vorbildlichen Kita- und Schultests mittels PCR-Pool- und Einzeltests in Bielefeld. „Das ist inakzeptabel. Der Bund muss umgehend die Rahmenbedingungen schaffen, damit PCR-Test- und Laborkapazitäten schnell erhöht werden, um Schülerinnen und Schüler sowie Kindergartenkinder im bisherigen Umfang vollständig testen zu können“, so Brüntrup weiter.
 
„Dass Krankenhausbeschäftigte, Pflegebeschäftigte sowie die Menschen in der Eingliederungshilfe und der Behindertenpflege bevorzugt berücksichtigt werden, ist richtig. Wir als CDU sind aber enttäuscht, dass PCR-Tests an Schulen und Kitas nicht auf der Prioritätenliste der Bundesregierung stehen“, fordert Tom Brüntrup.

Letztendlich müssen aber auch Bürgerinnen und Bürger bei Corona-Verdacht oder Corona-Infektion die Möglichkeit haben, durch einen PCR-Test Gewissheit zu bekommen. Der Bund müsse schnell Maßnahmen ergreifen und Gelder bereitstellen.

Der Landtagskandidat findet es richtig, dass die Landesregierung den von der Bundesregierung verlangten Wechsel der Teststrategie gut vorbereitet. „Dass sie ihn nicht gutheißt, ist absolut richtig und nachvollziehbar“, so Brüntrup weiter.

Denn die Pläne von Gesundheitsminister Lauterbach gefährden nach Auffassung der CDU die Sicherheit für Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Eltern.
 
„Wir begrüßen angesichts des Zuwartens der Bundesregierung, dass die Landesregierung von Ministerpräsident Hendrik Wüst die bisherige Testkapazität in NRW von 500.000 pro Tag in der letzten Woche in Zusammenarbeit mit den Laboren auf mehr als 900.000 pro Tag erhöht hat.“

„Absolut unverantwortlich ist es, die Sicherheit der jetzt verwendeten Schnelltests an Schulen infrage zu stellen“, sagt Brüntrup mit Blick auf diverse Äußerungen des Vorsitzenden der SPD-Landtagsfraktion.

„Unter den gegebenen Umständen zusätzlich Zweifel und Ängste zu schüren, politisch und moralisch grundfalsch.“